Wir verwenden Kekse ūüć™

Wir verwenden Cookies und √§hnliche Technologien. Notwendige Cookies ben√∂tigen wir, damit w√§hrend deines Besuchs alles funktioniert. Mit deiner Zustimmung nutzen wir zus√§tzlich Cookies von Partnern f√ľr Analysezwecke. Wir setzen auf dieser Website auch Dienstleister aus den USA und anderen Staaten ein, die ein von der EU abweichendes Datenschutzniveau aufweisen. Deine Einwilligung erstreckt sich auch auf die Daten√ľbermittlung und -verarbeitung in Drittstaaten und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und zu den Empf√§ngern findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Aktualisierung: 9.5.2023

Bidirektionales Laden


Bidirektionales Laden: Der zuk√ľnftige Energiespeicher auf Rollen


Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist nicht nur wichtig, er ist sogar ausschlaggebend wenn wir unsere Klimaziele bis 2030 erreichen wollen. Solar-, Wind-, und Wasserkraft könnten langfristig eine große Menge an nachhaltigem Strom erzeugen und Kraftwerke zum Teil ersetzen. Aber wo soll der ganze Strom gespeichert werden? 

Bidirektionales Laden k√∂nnte die L√∂sung sein. Doch was hei√üt das genau? Beim bidirektionalen Laden werden E-Autos als vor√ľbergehende Stromspeicher genutzt, die im Fall von Netzschwankungen oder Energiespitzen die gespeicherte Energie zur√ľck ins Stromnetz f√ľhren und wieder nutzbar machen.¬†

Solche Speicher k√∂nnen beispielsweise an sonnigen Tagen Solarstrom aufnehmen und in der Nacht bzw. an bew√∂lkten Tagen wieder ins Netz einspeisen, damit der Bedarf gedeckt werden kann. Und daf√ľr braucht es nicht unbedingt nur gro√üe Energiespeicher. Auch Elektroautos lassen sich durch bidirektionales Laden als vor√ľbergehende Speicherpl√§tze nutzen.

Wie funktioniert bidirektionales Laden?

Das Prinzip ist recht simpel. Durch das bidirektionale Laden wird der Energieaustausch in zwei Richtungen erm√∂glicht. Demnach kann der Strom nicht nur in die E-Autobatterie hineinflie√üen, sondern auch wieder zur√ľck in die Wallbox. W√§hrend das E-Auto l√§dt, wird der Wechselstrom aus dem Stromnetz in Gleichstrom umgewandelt. Wenn der Strom zur√ľck ins Netz gespeist werden soll, muss er wieder in Wechselstrom umgewandelt werden. Das erledigt der Wechsler entweder in der Wallbox oder direkt im Auto.

Bidirektionales Laden

Welche Vorteile bietet die bidirektionale Ladetechnologie?

Es gibt zwei verschiedene Anwendungsm√∂glichkeiten f√ľr bidirektionales Laden:

Vehicle to Grid (V2G)

Die V2G-Technologie verbindet die Elektroautos mit dem Smart Grid, also dem intelligenten Stromnetz. Wenn das Fahrzeug dann f√ľr eine l√§ngere Zeit mal nicht genutzt wird, l√§sst sich die Stehzeit daf√ľr verwenden, den dezentral gespeicherten Strom abzugeben und im gleichen Zug damit das Netz zu stabilisieren. In Zukunft k√∂nnten E-Autofahrer sogar Geld damit verdienen bzw. geringere Energiekosten haben, indem sie ihr Fahrzeug als Energiespeicher zur Verf√ľgung stellen. So w√ľrden auch die Haltungskosten f√ľr E-Autos weiter sinken. Praktisch, oder?

Vehicle to Home (V2H)

Wie der Name schon sagt, wird beim V2H-Prinzip der abgegebene Strom nicht √∂ffentlich genutzt, sondern privat im eigenen Haus. So kann der Eigenbedarf gedeckt werden, falls n√∂tig sogar f√ľr mehrere Tage.¬†

Um das besser zu verstehen, hier ein Rechenbeispiel:

Laut Bundesministerium f√ľr Wirtschaft und Klimaschutz (BMKW) hat eine vierk√∂pfige Familie einen durchschnittlichen Tagesbedarf von 11 Kilowatt (kW). Das hei√üt, ein Elektroauto mit einer Batteriekapazit√§t von 50 Kilowattstunden k√∂nnte den Bedarf an Energie f√ľr ca. vier Tage abdecken.

Welche Autos können bidirektional laden?

Im Prinzip k√∂nnen alle E-Autos bidirektional laden. Um diese Technologie nutzen zu k√∂nnen, werden lediglich eine bidirektionale Wallbox und ein elektrisches Fahrzeug ben√∂tigt, welches das Laden in beide Richtungen unterst√ľtzt. Momentan bietet sich daf√ľr neben dem Typ 2-, und CCS-, der CHAdeMO-Stecker an. CHAdeMO ist die Abk√ľrzung von ‚ÄúCHArge de MOve‚ÄĚ (Laden zum Bewegen) und leitet sich von einem Teil des japanischen Satzes ‚ÄúOcha demo ikaga desuka‚ÄĚ ab.¬†

√úbersetzt hei√üt das in etwa ‚ÄúWie w√§r's mit einer Tasse Tee?‚ÄĚ und kann als Hinweis auf eine m√∂gliche Zeitnutzung w√§hrend des Ladevorgangs verstanden werden. Au√üerdem erm√∂glicht das japanische Schnellladesystem die Datenkommunikation zwischen Ladeinfrastruktur und E-Auto. Von ihm aus werden Befehle gesendet, wann dem Auto Energie entzogen bzw. ‚Äúgeliefert‚ÄĚ werden soll.

Fazit

Mit dem bidirektionalen Laden wurde eine L√∂sung gefunden, die nicht nur die eigene CO2-Bilanz verbessert, sondern gleichzeitig auch zu einem gr√ľneren Strommix beitr√§gt. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die neue Ladetechnik fl√§chendeckend zum Einsatz kommt. Und auch elvah wird bei diesem gro√üen Schritt in Richtung Zukunft mitwirken.

Alles was du zum Laden brauchst in einer App.

Finde funktionierende, freie und passende Ladestationen und lade europaweit an √ľber 300.000 S√§ulen in 40 L√§ndern. Registriere dich jetzt in nur 2 Minuten.

Play Store buttonApp Store button
Download image preview